© Studienseminar Salzgitter 2021
Französisch «Et puis, j’ai toujours encouragé mes amis et mes élèves les plus vivants à devenir professeurs. J’ai toujours pensé que l’école, c’était d’abord les professeurs. Qui donc m’a sauvé de l’école, sinon trois ou quatre professeurs? » Daniel Pennac, Chagrin d’école Mit diesem Zitat von Daniel Pennac möchte ich Sie zu einer ersten Orientierung über die Ausbildung im Fach Französisch am Studienseminar Salzgitter einladen. Wie in allen Fächern erfolgt auch in Französisch die Ausbildung in Schule und Seminar. In einer Vielzahl unserer Ausbildungsschulen wird Französisch als zweite Fremdsprache in beiden Sekundarstufen unterrichtet. Dieser Unterricht lebt von engagierten und motivierten Kolleg*innen, die die Schüler*innen durch ihren unterrichtlichen Einsatz zum Lernen dieser Sprache motivieren und sie auch und v.a. dann unterstützen, wenn es mal schwierig wird. In einer globalisierten Welt, in der die europäische Idee dennoch immer wieder in Frage gestellt wird und in der die Betonung nationaler Egoismen wieder salonfähig ist, ist es notwendiger denn je, jungen Menschen die Relevanz von Fremdsprachen und demzufolge auch des Französischen vor Augen zu führen. Darüber hinaus kann das Sprachwissen einer romanischen Sprache im Sinne der Mehrsprachigkeitsdidaktik als Ausgangspunkt zum Erwerb weiterer Sprachen dienen. Weil das Erlernen einer Sprache nicht nur den Erwerb von savoir und savoir faire bedeutet, sondern die ganze Person mit einbezieht, trägt es auch zu ihrer Persönlichkeitsentwicklung bei. Im Bewusstsein dieser Verantwortung einerseits und vor dem Hintergrund der curricularen Vorgaben andererseits begleite ich meine Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst und leite sie an, eine kritisch-reflexive und fachdidaktisch kompetente Französischlehrkraft zu werden. Im ersten Schritt gilt es, für den Unterrichtsalltag fit zu werden, um daran anknüpfend die angebahnten und erprobten Alltagsroutinen unter Berücksichtigung der APVO-Kompetenzen fachspezifisch weiterzuentwickeln und auszuschärfen. Wichtig ist, dass Sie trotz der unabdingbaren Kompetenzorientierung ihre Lehrerrolle ausgestalten, um mit ihren Schüler*innen authentisch und motiviert zu interagieren. Dieser Ausbildungsprozess vollzieht sich in der Schule, im Rahmen von Unterrichtsbesuchen und in den vierzehntägig stattfindenden Fachseminarveranstaltungen. Jede Fachseminarsitzung ist einem Kompetenzschwerpunkt und/oder einer unterrichtspraktischen Fertigkeit gewidmet, deren Er- und Bearbeitung unter Berücksichtigung ihrer im Ausbildungsunterricht gemachten Erfahrungen und unter Einbeziehung der fachwissenschaftlichen, fachdidaktischen und fachmethodischen Erkenntnisse erfolgt. Auf methodischer Ebene wird der Blick zudem über den Tellerrand der analogen Medien gerichtet, um den didaktischen und motivationalen Mehrwert der digitalen Medien für den Sprachunterricht zu nutzen. Die Bearbeitung der thematischen Aspekte ist der Ausbildungsprogression verpflichtet, trägt aber auch den verschiedenen Ausbildungsständen und den thematischen Wünschen der Seminarteilnehmer*innen sowie aktuellen Gegebenheiten Rechnung. Überschneidungen sind bewusst intendiert, da Lernprozesse im Allgemeinen selten linear verlaufen und der im Fachcurriculum angelegte Kompetenzerwerb aufgrund der strukturellen Ausbildungsbedingungen im Besonderen spiralförmig verläuft. Ich hoffe, dass Sie sich durch diesen ersten Einblick in die Inhalte und Arbeitsweisen des Fachseminars Französisch angesprochen und auf die gemeinsame Arbeit eingestimmt fühlen. In diesem Sinne: A bientôt. Silvia Knospe, StD‘, Fachleiterin Französisch