© Studienseminar Salzgitter 2018
Französisch  «  Et puis, j’ai toujours encouragé mes amis et mes élèves les plus vivants à devenir professeurs. J’ai toujours pensé que l’école, c’était d’abord les professeurs. Qui donc m’a sauvé de l’école, sinon trois ou quatre professeurs? » Daniel Pennac, Chagrin d’école Fachleiterin Gunda Schlingloff Zielsetzung Das Erlernen der französischen Sprache als zweite Fremdsprache ist in den meisten Gymnasien unseres Ausbildungsbezirkes Standard; unser Wunsch ist es, Motivation zum Erlernen dieser schönen Sprache zu schaffen und zu erhalten. Französischkenntnisse sind  für ein weiteres Zusammenwachsen Europas nach wie vor notwendig. Darüber hinaus dient das Sprachwissen einer romanischen Sprache im Sinne der  Mehrsprachigkeitsdidaktik als Sprungbrett zum Erwerb weiterer Sprachen. Und Französischkenntnisse erlauben einen Zugang zu frankophonen Kulturen in aller Welt. Dabei bedeutet  mehr noch als bei anderen Fächern das Erlernen einer Sprache nicht nur den Erwerb von savoir  und savoir faire, sondern es bezieht die ganze Person mit ein und trägt zu ihrer Entwicklung bei. Diese positiven Merkmale unserer Lehrtätigkeit gilt es nutzen, auch wenn die gegenwärtige Situation des Faches Französisch gekennzeichnet ist durch rückläufige Schülerzahlen in der SEK II, wofür es unterschiedliche Erklärungen gibt. Vor diesem Hintergrund setzt sich die Fachleitung Französisch verschiedene Ziele:     ·        Im Zentrum des Vorbereitungsdienstes stehen  erst einmal die angehenden  Lehrkräfte. Dies bedeutet, dass sie so zügig wie möglich handlungsfähig werden sollen in ihrem eigenverantwortlichen Unterricht. Sie sollen Unterrichtsstunden und –reihen möglichst bald schülergerecht und ökonomisch planen und durchführen  können. Auch die Planung und Durchführung von Lernkontrollen gehören dazu.     ·         Ein besonderes Anliegen ist es, die angehenden Französischlehrkräfte in der Beobachtung der Lernenden zu schulen und zu sensibilisieren.     ·         Wichtig ist dabei jedoch auch, dass die Lehrkräfte ihren eigenen Stil, ihre eigene Ausgestaltung der Lehrerrolle entwickeln können.     ·         Neben den éléments fondamentaux , die nötig sind, um den Unterrichtsalltag zu gestalten , sollen den angehenden Lehrkräften  weitere Methoden an die Hand gegeben  werden , die darüber hinaus gehen, z.B. Kooperative Lernformen, Theaterspiel  oder simulations globales.     ·         Es soll deutlich werden, wie man den Forderungen nach der Lehrwerknutzung als „Steinbruch“ gerecht werden und einen selbstständigen Umgang damit verwirklichen kann.     ·         Der Einsatz vielfältiger Textsorten, der Umgang mit Filmen und Videoclips soll ebenso behandelt werden wie die Arbeit mit literarischen Texten. Themen des Fachseminars Die Themen des Fachseminars werden einerseits bestimmt von den Anforderungen der Kerncurricula im Fach Französisch und den Kompetenzanforderungen aus der APVO, andererseits jedoch soll stets den Lernbedürfnissen der Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst  Rechnung getragen werden. Ihre jeweiligen Fragen und Probleme stehen  im Vordergrund. Das Fachseminar findet zweiwöchentlich über drei Stunden statt, so dass Raum bleibt für einen Input und anschließend die aktive Umsetzung anhand unterrichtspraktischer Beispiele. Dies sind  die Themen :     ·         Sprechschulung: Methoden der Sprechförderung, Umgang mit mündlicher Korrektur, Bewertungsmöglichkeiten  mündlicher Mitarbeit     ·         Schreibdidaktik: Überblick über Textformen, kreatives Schreiben und produktionsorientiertes Schreiben, integrative Sprachbewertung  für die Benotung von Schülertexten, Schreibkonferenzen u.Ä. als Übungsform     ·         Leseverstehen: verschiedene Lesestile im Fremdsprachenunterricht; Vermittlung von Strategien zum Stützen des Leseverstehens, Umgang mit den verschiedenen Textgattungen     ·         Hörverstehen und Hörsehverstehen: Entwicklung eines Lernwegs vom ersten Hören zum detaillierten Verstehen; Umgang mit einem Film bzw. mit Filmsequenzen; filmdidaktisches Vokabular     ·         Sprachmittlung: Überblick über Aufgabenformen für SEK I und SEK II ; Testaufgaben und ihre Bewertung     ·         Gestaltung von kompetenzorientierten Klassenarbeiten in SEK I und von Klausuren in SEK II, Bewertung und Benotung; aber auch Portfolioarbeit als Möglichkeit der Selbst- und Fremdbewertung     ·         Grammatikerarbeitung: Entwicklung von Lernwegen von der Einführung einer Struktur  über die Übung zur Anwendung in inhaltlich orientierten Phasen     ·         Theaterpädagogische Möglichkeiten im FU: Darstellung und Erprobung von szenischen Spielformen, von Ausspracheübungen unter Einsatz von Intonation, Gestik und Mimik usw.     ·         Le plaisir de lire: Kinderbücher, Jugendliteratur, Literatur tout court – wie kann man möglichst früh möglichst authentische Texte motivierend einsetzen?     ·         Spiele: Einsatz von Sprachlernspielen im Französischunterricht     ·         …