© Studienseminar Salzgitter 2018
.„Fruchtbar und weit umfassend ist das Gebiet der Geschichte; in ihrem Kreise liegt die ganze moralische Welt. Durch alle Zustände, die der Mensch erlebte, durch alle abwechselnden Gestalten der Meinung, durch seine Thorheit und seine Weisheit, seine Verschlimmerung und seine Veredlung, begleitet sie ihn, von allem was er sich nahm und gab, muss sie Rechenschaft ablegen. Es ist keiner unter Ihnen allen, dem Geschichte nicht etwas Wichtiges zu sagen hätte; alle noch so verschiedenen Bahnen Ihrer künftigen Bestimmung verknüpfen sich irgendwo mit derselben; aber eine Bestimmung teilen Sie alle auf gleiche Weise miteinander, diejenige, welche Sie auf die Welt mitbrachten – sich als Menschen auszubilden – und zu dem Menschen eben redet die Geschichte.“ Friedrich Schiller in seiner Antrittsvorlesung an der Universität Jena: Was heißt und zu welchem Ende studiert man Universalgeschichte? Aus dem Jahre 1789. Geschichte Herzlich Willkommen auf der Homepage der Fachseminare für Geschichte Wir freuen uns, dass Sie sich entschieden haben, Geschichtslehrer/-in zu werden und nun im Studienseminar Salzgitter gemeinsam mit uns die letzte Etappe ihrer Ausbildung gehen werden. Sie werden in unseren Ausbildungsschulen auf eine Schülerschaft treffen, die sich immer über neue, junge Lehrer/-innen freut und im Fachseminar Geschichte auf uns als motivierte Ausbilder/-innen, die Sie bei dem Erwerb der nötigen Kompetenzen für den Berufsalltag in jeder Hinsicht unterstützen werden. Wir würden uns freuen, wenn Sie mit einer hohen Motivation für den Beruf der Lehrerin bzw. des Lehrers bei uns ankommen und ein großes Interesse mitbringen, Schülerinnen und Schüler für historische Fragen bzw. historisches Denken zu begeistern. Wir hoffen, dass wir Ihnen mit diesen Seiten einige wertvolle Informationen geben können, die Ihnen den Einstieg in die Ausbildung erleichtern. Die Ausbilderinnen und Ausbilder Corinna Kögler Gymnasium Salzgitter-Bad     Christina Heine Kranich-Gymnasium     Winfried Müller GaF Salzgitter Unsere Grundsätze der Ausbildung Schule unterliegt wie die Gesellschaft, um mit einer der zentralen Kategorien unseres Faches zu sprechen, einem dauerhaften Wandel. Das Tempo dieses Wandels hat sich in der letzten Zeit in der Wahrnehmung der meisten, die im Schuldienst tätig sind, eher beschleunigt als verlangsamt. Da der Mensch sich erfahrungsgemäß nach Phasen des beschleunigten Wandels auch immer wieder mal eine Zeit der Kontinuität wünscht, verlangt uns Lehrerinnen und Lehrern der Beruf auch angesichts knapp gehaltener Ressourcen einiges ab. So gehört heute zu unserem Beruf, die Bereitschaft, sich immer wieder neu auf die Bedürfnisse einer sich wandelnden Schülerschaft einzustellen und das eigene Lehrerhandeln in Auseinandersetzung mit den aktuellen Vorstellungen von gutem Geschichtsunterricht regelmäßig neu zu justieren. Ebenso bedeutet es, dass wir uns aktiv in das Schulleben einbringen und den Wandel kritisch und konstruktiv mitgestalten. Dieses bringt uns neben unserer Rolle als Lehrerin oder als Lehrer auch in die Rolle eines permanenten „Selbstlerners“. Neben der regelmäßigen Auseinandersetzung mit der aktuellen fachdidaktischen Literatur bedeutet es auch, sich immer wieder mit dem eigenen Lehrerhandeln kritisch-reflexiv auseinandersetzen. Unsere Aufgabe ist es, Ihnen das dafür nötige „Handwerkszeug“ zu vermitteln. Sie können von uns erwarten, dass wir Sie Ihrem Ausbildungsstand entsprechend beraten und sich unsere Beratung an Ihrer Reflexion und an den relevanten Aspekten der gezeigten Stunde orientiert. Maßgeblich sind natürlich ebenso die Standards des Studienseminars für guten Unterricht sowie die Standards für guten Geschichtsunterricht. Für Sie bedeutet es von Anfang an, dass Sie Ihre Ausbildung aktiv, eigenverantwortlich und kooperativ gestalten, d. h . Sie wenden sich bei Fragen und/ oder Problemen an Ihre Ausbilderinnen und Ausbilder, suchen aber auch zeitnah das Gespräch mit den Fachkolleginnen und -kollegen Ihrer Ausbildungsschule, da sie gleich zu Beginn mit dem eigenverantwortlichen Unterricht beginnen. Sie laden uns regelmäßig und eigeninitiativ in Ihren Unterricht ein. Sie nehmen aktiv und regelmäßig an den Fachsitzungen teil und bereiten diese auch vor. Sie kooperieren mit Ihren Kolleginnen und Kollegen im Vorbereitungsdienst, beraten sich gegenseitig und besuchen sich neben den Hospitationsauflagen des Studienseminars auch gegenseitig im Unterricht, soweit dieses möglich ist. Gegen Ende der Ausbildung ist es unser Ziel, sie für den Berufsalltag als Geschichtslehrer/-in dauerhaft handlungsfähig gemacht zu haben. Die ersten Fachleiterinnen-Fachleiterbesuche Denken Sie daran, dass Sie zu Anfang meist ohne eigene Erfahrung den täglichen Berufsalltag bewältigen müssen und mit einer Vielzahl von Anforderungen konfrontiert werden. Nehmen Sie sich daher für den ersten Besuch nicht zu viel vor. Planen Sie eher materialreduziert und beginnen Sie nicht gleich mit einem methodischen Großeinsatz (arbeitsteilige Gruppenarbeit oder Stationenlernen z. B. ). Orientieren Sie sich an einer Planung, die die wesentlichen Phasen des Unterrichts berücksichtigt und versuchen Sie einen Schwerpunkt zu setzen. Im weiteren Verlauf der Ausbildung sollten Sie dann unterschiedliche auch methodische und didaktische Arrangements ausprobieren. Die Fachsitzungen Die Fachsitzungen finden regelmäßig alle zwei Wochen dreistündig statt und dienen der intensiven Auseinandersetzung mit Theorie und Praxis des Geschichtsunterrichts. Zu Beginn gibt es eine kurze Feedback – Runde zu Problemen bzw. Erlebnissen des Schulalltags, die für alle von Relevanz sein könnten. Daran schließt sich meist eine kurze Phase, in der Unterrichtsbeispiele aller Beteiligten zielführend thematisiert werden. Die Themen der Fachsitzungen folgen einem von der Fachleitung ausgearbeiteten Spiralcurriculum, in das die Wünsche und Anregungen der Lehrerinnen und Lehrer im Vorbereitungsdienst aufgenommen werden. Ziel ist es, Theorie und Praxis in einem ausgewogenen Verhältnis zu thematisieren. Ein- bis zweimal im Jahr treffen wir uns auch außerhalb einer Fachsitzung, damit die Neuen schnell in die Fachseminare integriert werden. Das Spiral-Curriculum – eine Auswahl von Sitzungsthemen Einsatz von Comics im Geschichtsunterricht Visualisieren, Strukturieren Arbeit mit dem Lehrbuch Arbeit mit Jugendbüchern Kooperatives Lernen Kartenarbeit Arbeit mit dem KC Oberstufe Didaktik- Entwürfe Narrativität als zentrales geschichtsdidaktisches Prinzip Historische Urteilsbildung Rollenspiele Wie bewerte ich Leistungen im GU? Einsatz von Karikaturen Differenzierung Reihenplanung Arbeit mit Textquellen Korrektur und Bewertung des Zentralabiturs Einstiege Arbeit mit Zeitleisten Formen des Gedenkens und Erinnerns Denkmäler und Gedenkstätten Multiperspektivität, Kontroversität, Gegenwartsbezug Konzeption einer Klassenarbeit Plakate als historische Quellen Einsatz von historischen Fotos Arbeit mit historischen Spielfilmen Die schriftliche Arbeit im Fach Geschichte Hausarbeiten im Fach Geschichte sind uns sehr willkommen. Zur Hausarbeit im Fach Geschichte wird mit jedem neuen Jahrgang eine Informationsveranstaltung durchgeführt. In dieser Sitzung erfahren Sie, wie Sie ein Thema finden können und auf was Sie allgemein achten müssen. Für die Themenfindung gibt es unzählige Möglichkeiten, die sich z. B. aus Ihrer Unterrichtspraxis ergeben. So stellen Sie möglicherweise fest, dass eine Lerngruppe in bestimmten Bereichen (Arbeit mit bestimmten Bildquellen, Urteilsbildung etc.) einen spezifischen Förderbedarf ausweist. Eine andere Lerngruppe zeigt sich möglicherweise besonders motiviert ein Jugendbuch oder einen historischen Comic zu lesen. Dieses könnten Sie zum Thema einer Arbeit machen. Auch sind Anregungen aus der Fachliteratur möglich. Wie kann ich z. B. sinnvoll historische Lieder im GU einsetzen? Kann ich mit Zeitleisten, Rollenspielen, Geschichtszeitungen das historische Denken meiner Schüler fördern? Wie geeignet sind Lerntagebücher, um nachhaltiges Lernen zu fördern? Welche Formen der Differenzierung sind geeignet, um auf heterogene Lerngruppen zu reagieren? Generell gilt, dass wir Sie vor der Entscheidung für ein Thema beraten. Daher wäre es wichtig, uns frühzeitig zu kontaktieren, wenn Sie in Geschichte Ihre Arbeit schreiben möchten. Die Arbeiten in Geschichte sind keine reinen Literaturarbeiten. Im Fokus steht die reflektierte Auseinandersetzung mit dem eigenen Lehrerhandeln auf einem selbst gewählten Gebiet. Einige "Surftipps" zur Geschichte:     * Seiten für Deutsch- und Geschichtslehrer     * Seiten für den Geschichtsunterricht     * Geschichtsunterricht online - die Seite für Geschichtslehrer     * historicum.net – Geschichts- und Kunstwissenschaften im Internet